Marcus Barthold

Zur Person
1999 entdeckte Marcus, anfangs autodidaktisch und frei nach Gehör und Empfinden meine Leidenschaft für die Djembèmusik. Im Jahr 2001 folgte eine 8 – monatige Reise auf die Kanarischen Inseln, wo Marcus erstmalig „real“ mit westafrikanischen Rhythmen in Kontakt kam.

Danach schloss sich eine dreijährige Ausbildungs und Bandzeit bei dem Meistertrommler Kwashie Safroh in westafrikanischer Percussion und Gesängen an (speziell für die Rhythmen der Ethnien Ewe und Gha aus Ghana).

Ab 2005 absolvierte Er die Profiausbildung „Djembè Pro“ bei Paul Bernhard Engel, die ganz speziell die Rhythmen der Malinke und die Djembèmusik aus Guinea zum Inhalt hatte.

MEHR LESEN

Marcus Trommelschule Djembèkunst 

Die Trommelschule sitzt in Chemnitz und bietet ganzjährig verschiedenste Kurse & Workshops für Neueinsteiger und /oder Fortgeschrittene Trommler an. Vermittelt werden hier grundlegende Spieltechniken bis hin zu komplexen westafrikanischen Rhythmen. Neben laufenden Trommelschulkursen, ist die Trommelschule auch mobil unterwegs und bietet außerdem Workshops im öffentlichen Rahmen zu diversen Events und Veranstaltungen an.

 

 

Im laufe der Zeit haben sich zwei Arten von Kursmöglichkeiten herauskristallisiert:

Traditionelle westafrikanische Trommelworkshops:

Unterrichtet werden Rhythmen und Gesänge von den Malinke,einer Ethnie aus Guinea. Der Workshop zeichnet sich durch das Erlernen der komplexen Basstrommeln Dundun, Sangban, Kenkeni aus.Außerdem wird die Djembe als Begleit und Solo instrument gelehrt. Ziel eines solchen Kurses ist das erlernen eines traditionellen Stückes mit den Grundstimmen aller trommeln, sowie verschiedene Variationen an den Basstrommeln und die Solo-möglichkeiten an der Djembe.

Moderne Rhythmus workshops:

Im Unterricht fließen verschieden westafrikanische Rhythmuselemente sowie meine eigene Ideen und Arragments mit ein. In den Workshops geht es vor allem darum den Rhythmus zu erleben, zu fühlen und letztlich zu schulen.Verwendet werden dazu verschiedene Gesangs und Rhythmusspiele mit Instrumenten als auch mit dem eigenen Körper. Grundlage für den Workshop bleiben die Basstrommeln und Djembes, sie werden jedoch freier gebraucht und zusammengesetzt. Das Ergebnis ist meißt ein Stück was Rhythmusvielfalt aufweißt und durch die Gruppe eigens erarbeitet wird.

MEHR LESEN

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: