Binäre und Ternäre Rhythmen

Alle westafrikanischen Rhythmen sind zyklisch, das heisst sie wiederholen ein bestimmtes “Muster”, was wir als Partitur kennen. Das Ende jedes “Musters” verbindet sich mit dem Anfang. Ein Zyklus besteht aus mehrerenGrundschlägen. Einige von ihnen werden durch einen Schlag auf eine Dundun und / oder auf die Glocke „gefüllt“. Die Gesamtzahl der Grundschläge kann in Gruppen von vier oder drei unterteilt werden, so dass wir binäre (wirklich quaternäre) und ternäre (4/4 oder 6/8) Rhythmen haben. Ein Rhythmus kann auf verschiedene Arten beginnen. Eine davon ist, dass eine Person beginnt ein Muster mit dem Instruments zu spielen und andere Personen, mit ihren eigenen Instrumenten und Mustern, in das Spiel einsteigen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, ein „Zeichen /  Signal“ zu machen, damit jeder gleichzeitig den Rhythmus startet. Dies ist die am häufigsten verwendete Methode im Ballettstil. 

Im folgenden Video bspw. beginnen die Spieler mit einem quaternären Rhythmus. Ab Minute 3:05 macht der Djebefolá ein Zeichen und alle ändern den Rhythmus in die ternäre Unterteilung.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: