Guineisches Ballett

Kurzer Überblick über die Geschichte des guineischen Balletts

Um eine klare Vorstellung davon zu bekommen, was der guineische Ballettstil ist, werden wir eine kurze Reise in die Geschichte Guineas machen. Dabei werden wir sehen, dass die Entstehung des guineischen Balletts das Ergebnis eines historischen Prozesses, einer Ideologie und eines nationalen Projekts, das von Ahmed Sékou Touré (Präsident der Republik Guinea von 1958 – 1984) umgesetzt wurde, ist.

Am 2. Oktober 1958 wurde Guinea von Frankreich unabhängig und stimmte als erstes französisch-westafrikanisches Land (AOF) mit „NEIN“ für das Referendum, das die Vereinigung der acht Nationen dieser Föderation anstrebte: Mauretanien, Senegal, Französischer Sudan (heute Mali), Guinea, Elfenbeinküste, Niger, Upper Volta (heute Burkina Faso) und Dahomey (heute Benin). Zu diesem Zeitpunkt hatte Frankreich das Land bereits nach den dort lebenden ethnischen Gruppen in vier Regionen unterteilt und verschiedene ethnische Gruppen, die sich seit Jahrhunderten im Krieg befanden, zum Zusammenleben gezwungen.

Nachdem Guinea mit „NEIN“ zum Referendum gestimmt hatte und von Frankreich unabhängig wurde, entstand ein Bruch. Dieser Bruch ließ das neue Land ohne Infrastruktur zurück, die Franzosen verließen Verwaltungspositionen, entfernten alle Wirtschaftsgelder und zogen Technologien wie Elektrizität, Telefon, Telegraph uzw.zurück. Dies war zweifellos eine Unabhängigkeitserklärung die das Volk und seinen politischen Führer Ahmed Sekou Touré vor gigantische Herausforderungen stellte. Ahmed Sekou Touré startete sofort ein Projekt für eine sozialistische Nation, welches den sozialen Zielen dieser Ideologie folgen würde.

Mit der Idee eine neue Nation aufzubauen traf Sekou Toure, ein leidenschaftlicher Liebhaber des kulturellen Reichtums seines Landes, die Entscheidung einen Banner und ein nationales Symbol zu schaffen. Dies sollte die Vereinigung eines aufstrebenden Landes und seine ethnische Vielfalt darstellen und als Einführungsschreiben in die internationale Gemeinschaft dienen. Die wichtigste Aufgabe war jedoch, dass die Kultur zu einem Exportprodukt wird, ein ausreichendes wirtschaftliches Einkommen bringt und so die neuen Beamten und ihre Institutionen unterstützt.

Sekou Toure beschloss eine Show zu kreieren, die die in Guinea lebenden ethnischen Gruppen im Ballettformat repräsentierte. Es wurde ein nationaler Aufruf getätigt, bei dem die herausragendsten Künstler der traditionellen Musik und des Tanzes gesucht wurden. Unter den Künstlern waren bspw. Famadou Konate (Kouroussa), Fadouba Oulare (Sankaran), Mamady Keita (Balandougou) und Bolokada Conde (Kissidougou) und andere Vertreter der einzelnen Völker. Dieser Prozess war einer der Schlüsselelemente fürGründung der ersten nationalen Musik- und Tanzkompanien wie das National Orchestra, das Army Orchestra „Bouaro Band“, „Ballet de l’army“, „Ballets Africains“ und „Ballet National Djoliba“.

Der Auswahlprozess begann zu dieser Zeit in den Gruppen der Städte des ganzen Landes, dann stiegen sie zu den regionalen Auswahlen auf, dann zu den Bundes- und schließlich zu den nationalen Unternehmen. Es war ein strenger und sehr wettbewerbsintensiver Prozess.

Unter der Regierung von Sekou Toure hatte die gesamte Bevölkerung die Verpflichtung, am Ende ihres Arbeitstages, in das kulturelle Zentrum ihrer Region oder Nachbarschaft zu gehen. Dort sollte entweder Tanz oder traditionelle Musik erlernt und geübt werden. Auf diese Weise wurde die ständige Produktion von Generationen von Künstlern sichergestellt. Diese wurden zu diesem Zeitpunkt schließlich als gewinnbringende Arbeiter des Staates betrachtet.

Les Ballets Africains“ ist als nationales Symbol benannt. Sie tourten durch Europa, Kuba, Südamerika und die USA, wo sie 48 Auftritte auf dem Broadway hatten.

Die Entwicklung der Kunstunternehmen wurde bis 1984, als Sekou Toure die Macht verlor, von der Regierung kontrolliert. 1986 wurde dank der Initiative des Direktors von „Ballet National Djoliba“ und „Ballets Africains“ Mohamed Kemoko Sano und seines Partners und Freundes, des ersten Tänzers und Akrobaten von Yamoussa Soumah, die erste private Kompanie des Landes gegründet. Dieses Projekt hieß ursprünglich „Les Merveilles de Afrique“, nahm aber kurz darauf den Namen „Merveilles de Guinee“ an.Das Unternehmen blieb bis zu seinem Tod unter der Leitung von Kemoko. Heute gehört es seinem Sohn Ahmed Sekou Sano und Yamoussa Soumah.

Im Laufe der Zeit wurden Ballette in verschiedenen Stadtteilen von Conakry (wie Matam, Bonfi, G´Basikolo) geschaffen. Auf diese Weise wurden Choreografie, Bewegung, Technik, Tanzstil usw. komplexer. Repräsentative Shows verschiedener Rhythmen aus verschiedenen ethnischen Gruppen wurden inszeniert und so wurde Guinea durch seine Kunst und Kultur der Welt bekannt gemacht.

Dies ist nur eine kurze Überblick der Entstehung des guineischen Balletts. Vor der Schaffung des guineischen Balletts gab es keine Vorstellung von Künstler-, Ballett- oder Showmontagen, wie wir sie heute schätzen können. Musik und Tanz waren Teil der täglichen Zeremonien, des Alltags, der Existenz der Gemeinschaften, ihrer Landwirtschaft, ihrer Bedürfnisse und ihres Glaubens an Leben, Tod und heiliges.

Zusammenfassend können wir sagen, dass das guineische Ballett das Ergebnis eines historischen Prozesses ist, der sich an der von Sekou Toure vorgeschlagenen Ideologie und dem nationalen Projekt orientiert, wo die Auswahl- und Ausbildungsprozesse der Starrheit des militarisierten afrikanischen Sozialismus der sechziger Jahre unterworfen waren. Diese Reise durch die Geschichte hilft uns, ein wenig von der Struktur zu verstehen, die eine künstlerische Disziplin mit besonders außergewöhnlichen Eigenschaften wie Stärke, Explosivität und Vielseitigkeit ermöglicht.

Hier sind einige guineische Ballette:

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: